Madeira und Porto Santo

Zwei gegensätzliche Nachbarn

Im Mai 2015 erkundeten wir mit dem OLIMAR einige Tage die Nachbarinseln Porto Santo und Madeira. Seit über 40 Jahren ist dieser Veranstalter nun schon Spezialist für hochwertige Portugal – Reisen, der vor Ort eng mit den Einheimischen zusammenarbeitet und es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Land in all seiner Vielfältigkeit und Schönheit zu präsentieren.

Madeira ist sicher die bekanntere von beiden Inseln, doch es lohnt sich auf jeden Fall auch einmal Porto Santo zu besuchen. Denn hier findet man, was der Nachbarin fehlt: kilometerlangen, hellen Sandstrand. Per Jeep-Safari haben wir uns auf den Weg gemacht, die Insel zu erkunden. Erscheint sie auf den ersten Blick karg, so hat sie doch viel zu bieten. Neben dem Strand versteckte Sanddünen,Reitmöglichkeiten, urige Geschäfte und Restaurants, schöne Hotels und sogar einen Golfplatz. Und all das ist jetzt auch leicht zu erreichen, da OLIMAR einen wöchentlichen Direktflug ab Düsseldorf anbietet.

Porto Santo lässt sich wunderbar mit Madeira kombinieren. Fast täglich setzt die Fähre auf die Nachbarinseln über.

Auf Madeira bietet sich dann ein völlig anderes Bild! Üppiges Grün und eine unglaubliche Blumenvielfalt fallen sofort ins Auge. Orte wie Funchal sind fast malerisch an die Hänge gebaut.

Bekannt ist Madeira für seine Wandermöglichkeiten und die sind in der Tat fast unendlich. In allen Schwierigkeitsgraden von eher einfach bis sehr herausfordernd, finden Wanderer hier die unterschiedlichsten Routen. Entlang der Bewässerungskanäle, den berühmten Levadas oder hoch in die Berge durch üppige Loorberwälder und entlang duftender Eukalyptusbäume. Soweit das Auge reicht ist es grün und immer wieder leuchten exotische Blumen wie zum Beispiel Strelitzien am Wegesrand.

Die Madeirenser wissen wie wichtig diese üppige Natur für sie selbst und natürlich auch den Tourismus ist. Man findet viele Projekte, die sich der Erhaltung dieser Umwelt angenommen haben. Wir durften bei einem davon ein wenig mithelfen und haben das Hotel Jardim Atlantica besucht. Dieses Hotel führt eine eigene Baumschule und züchtet alle möglichen endemischen Pflanzen nach. Hierbei dürfen die Gäste des Hotels gerne helfen und auch wir haben fleißig verschiedene Lorbeer – Setzlinge gepflanzt, umgetopft und Samen gesammelt. All diese jungen Pflanzen werden später in den Wäldern eingesetzt, die häufig durch Erdrutsche und diverse Umwelteinflüsse geschädigt sind.

Doch auch wer nicht wandert, findet auf Madeira viele Möglichkeiten der Beschäftigung. Man kann die Insel wunderbar mit dem Mietwagen erkunden. Aber Achtung, viel Zeit einplanen! Denn man findet beinahe hinter jeder Kurve ein neues Bild und hat ständig das Bedürfnis anzuhalten, um den Anblick auf sich wirken zu lassen. An der Nordwestküste findet man spektakuläre Klippen, auf die man von der Glasplattform „Mirador Cabo Girao“ aus einen fantastischen Blick hat.  

Wer es etwas sportlicher mag, macht sich mit dem Mountainbike auf den Weg. Und wer gerne ein wenig Schwimmen möchte, findet an verschiedenen Orten schöne Meerwasser- Schwimmbäder. Etwas Tradition gefällig? Dann genießen Sie doch auf der Terrasse des altehrwürdigen Reid's Palace Hotels eine Teezeit. Oder lassen Sie sich auf eine rasante Korbschlittenfahrt ein. Sie möchten gern ein wenig Nachtleben? Auch das findet man in Funchals schöner Altstadt. Und hier gibt es in verwinkelten Gassen und der trubeligen Markthalle viele Möglichkeiten ein originelles Souvenir zu finden. 

Vielleicht nehmen Sie sich zur Erinnerung ja Strelitzien mit und erfreuen sich so auch zu hause noch eine Weile an der Pracht Madeiras.

Falls meine Begeisterung für diese wunderschöne Insel Sie jetzt inspiriert hat, erzähle ich Ihnen gern noch mehr von meinen Erfahrungen in einem persönlichen Gespräch.

Ich freue mich schon darauf!

Ihre Sabine Funke